McMurdo FastFind 220 PLB

Notsignal für Überall

Der neue McMurdo FastFind 220 ist ein superkompakter und preiswerter 406-MHz-Notsender. Er gehört zur neuen, revolutionären Klasse von "Personal Locator Beacons" (PLB) - Notsender, die in jede Jacktentasche passen und an der Person getragen werden. Er sendet im Notfall auf der von den Cospas-Sarsat-Satelliten überwachten Frequenz 406 MHz ein Notsignal, das eine eindeutig dem Notsender und seinem Besitzer zugeordnete Kennung enthält. Dank des im Notsender integrierten GPS-Empfängers kann der XS-4 GPS mit dem Notsignal auch seine aktuelle Position übertragen. Dadurch ist dem Notfall-Koordinationscenter im Normalfall bereits nach 3 bis 4 Minuten nicht nur bekannt, dass ein Notfall vorliegt, sondern auch wo dies der Fall ist und wer in Not ist - weltweit! Der FastFind 220 sorgt dafür, dass Sie im Notfall gefunden werden - beim Fliegen, im Wassersport oder auf Wanderungen.


FastFind 220 Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrößerung

Anzahl:   St

Auf den Merkzettel


Anders als die in Flugzeugen verbauten "Emergency Locator Transmitter" (ELT) löst ein PLB wie der FastFind nicht automatisch das Notsignal aus, etwa bei einem Aufprall. Er wird per Hand von seinem Benutzer aktiviert. Dies macht den FastFind 220 zur perfekten Ergänzung der seit Anfang 2010 im Flugzeug vorgeschriebenen 406-MHz-ELT. Deren Verbindung mit einem GPS ist nämlich sehr teuer; auch versinkt der Einbau-ELT bei einer Notwasserung mit dem Wrack. Der FastFind 220 sendet dann immer noch Ihre Position dank GPS-Hilfe exakt. In der mitgelieferten Neoprentasche wird der FastFind 220 schwimmfähig und geht nicht unter.

Der FastFind 220 sendet bei Aktivierung weltweit ein von Satelliten empfangbares Notsignal auf 406 MHz, dazu ein Peilsignal für den Nahbereich auf 121.5 MHz und den SOS-Code mit der eingebauten LED-Leuchte. Für die Alarmierung der Such- und Rettungsdienste ist weder ein kostenpflichtiges Abonnement noch ein kommerzieller Dienstleister erforderlich.

Besonders beachtenswert sind die 406-MHZ-Notsender im Vergleich zu den bisher üblichen Notsendern, die auf 121,5 MHz senden. Erstens war deren Signal per Satellit erst nach mehreren Stunden lokalisierbar. Viel wichtiger aber: Die Überwachung des 121,5-MHz-Signals per Satellit ist seit Januar 2009 eingestellt, eine Ortung solcher Notsender per Satellit ist gar nicht mehr möglich.

Der Käufer registriert den FastFind-Notsender einmalig und kostenfrei auf seinen Namen mit einem dem Gerät beiliegenden Formular bei der britischen Registrierungseinrichtung der Royal Coast Guard (solange die Registrierung in Deutschland noch nicht geregelt ist).

Im Gegensatz zum XS-ER ist der FastFind 220 zwar bis zehn Meter Tiefe wasserdicht, aber nur in seiner Tasche schwimmfähig. Außerdem sendet die Batterie des XS-4 nicht so lange wie die des XS-ER.


FastFind 220 in Tragetasche In der Tasche ist das Gerät schwimmfähig. Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrößerung

Die wichtigstens Features

Gehäuse wasserdicht bis zehn Meter Tiefe (5 Min.)
Nicht schwimmfähig, außer in der mitgelieferten "buoyancy pack"-Tragetasche
Integrierter 50-Kanal-GPS-Empfänger
Automatisch entfaltende Antenne
Abmessungen (BxHxT) 47 x 106 x 34 mm
Gewicht 152 g
Betriebstemperatur -20 bis +55 Grad Celsius
Weltweites Alarmsignal über Cospas-Sarsat Satelliten auf 406 MHz
zusätzlich 121,5-MHz-Signal zur Anpeilung im Nahbereich
Alarmweiterleitung innerhalb von 3 Minuten (typisch)
Nach Aktivierung mindestens 35 Stunden Batterielebensdauer bei 10 Grad Celsius
Integrierte Signal-LED sendet SOS-Blinksignal
Batterie-Lebenszeit ohne Aktivierung 6 Jahre
Manuelle Auslösung in drei Schritten

Superkompakt Der FastFind 220 passt in die Hand. Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrößerung

(C) 2005-2012 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken